Golf von Baratti – der Archäologische Park, Populonia und die Feenhöhle

5/5 (11)

Der Archäologische Park von Baratti erstreckt sich zwischen den Hängen des Vorgebirges von Piombino und dem Golf von Baratti, wo einst die etruskisch-römische Stadt Populonia stand. Der Park umfasst einen erheblichen Teil von Populonia, die großen Begräbnisstätten (Nekropolen), die Kalksteinbrüche und die Werkstätten, in denen Hämatit aus Elba zu Eisen verarbeitet wurde. Wer im Sommer in der Gegend ist, sollte unbedingt die Buca delle Fate („Feenhöhle„) besuchen; an diesem Kieselstrand treffen zwei felsige Landzungen aufeinander.

Golf von Baratti

Baden mit antikem Flair: der Golf von Baratti

Der Golf von Baratti liegt nördlich von Piombino und verdankt seinen Namen dem Ort Baratti, einer kleinen Stadt etruskischen Ursprungs. Baratti ist sehr beliebt und bekannt vor allem durch seinen archäologischen Park. In etruskischer und römischer Zeit war der Ort in erster Linie der Anlaufhafen für die Stadt Populonia. Hierher wurde das Eisenerz aus den Mienen der Insel Elba gebracht. Die Staubablagerungen, hervorgerufen durch den Eisenabbau, trugen dazu bei, die Schätze des archäologischen Erbes der Küstenregion von Baratti zu konservieren.

Erst zum Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten archäologischen Expeditionen zu diesem wertvollen Erbe zugelassen. Im Jahr 1968 wurde an der Küste des Golfs eine Silberamphore des 6. Jahrhunderts aus Antiochien (dem antiken Syrien) gefunden, die sich heute im Archäologischen Museum von Populonia und Piombino befindet. Geht man zu Fuß am Strand des Golfs von Baratti entlang, fällt der Blick sicher auf den Hügel, auf dem sich das kleine Dorf befindet, das von Populonia übriggeblieben ist – ein wahres Freilichtmuseum der etruskischen Zivilisation.

Der Archäologische Park von Baratti und Populonia beinhaltet den öffentlich zugänglichen Bereich der Nekropole (Begräbnisstätte) von San Cerbone, wo sich Gräber aus verschiedenen Epochen befinden, sowie die Nekropole „delle Grotte“. Für letztere geht man die Via delle Cave entlang bis zum Belvedere und nimmt dann den Weg bergab Richtung Meer. Hier trifft man auch auf Ausgrabungen von Felsengräbern aus dem 4. Jh. v. Chr., die über eine Treppe gut zu erreichen sind. Das Gebiet um die Nekropole delle Grotte wurde einst als Steinbruch genutzt.

Etruskisches Hügelgrab in Populonia

Etruskisches Hügelgrab in Populonia

Mit den Steinen daraus wurde ein Großteil von Populonia errichtet. Seit 2007 gehören auch die obere Akropolis und das mittelalterliche Kloster von San Quirico sowie neue Wanderwege zum Park. Die Aussicht auf die antike Stadt und die Umgebung ist dadurch noch umfangreicher. Wenn Sie das kristallklare Wasser am Strand genießen, haben Sie einen besonders guten Blick auf die die Burg von Populonia aus dem 15. Jahrhundert.

Archäologischer Park von Baratti und Populonia

Archäologischer Park von Baratti und Populonia

Wer gerne wandert und den Park zu Fuß besucht, sollte unbedingt eine Pause in der Buca delle Fate machen. Kleine Wege führen über die felsige Küste zu diesem traumhaft gelegenen Kieselstrand, der sich zwischen den Landzungen von Piombino und Populonia befindet. Auf der Straße vom Golf von Baratti hinauf nach Populonia kommt man zur Piazzale del Recisio. Hier beginnt schon das Gebiet um die Buca delle Fate: Gleich hinter dem Holzzaun beginnt der Abstieg zum Strand. Der Weg führt an schönen Olivenbäumen vorbei, und nach etwa fünf Minuten gelangt man zu einem Eichenwald. Auch hier trifft man entlang des Wegs auf unterirdische etruskische Gräber, deren Eingänge gut sichtbar sind. Weiter abwärts wird der Wald bald von Heidekraut, Erdbeere, Myrte, Mastix, Steinlinde und Sanddorn ersetzt.

Beim letzten Teil des Abstiegs blickt man auf die traumhafte, vom Meer geformte Küste. Hier duftet es nach Seefenchel, Strohblumen, wilder Möhre und Geiskraut. Auf den felsigen Hügeln befinden sich auch einige Exemplare der Zwergpalme, der einzigen wildwachsenden Palme im Mittelmeerraum. Dieser Teil des Parks ist ganzjährig zugänglich, aber ein Besuch empfiehlt sich vor allem an einem schönen Sommertag, damit man dabei auch ins kristallklare Wasser springen kann.

Autorin: Caterina Pomini, im Original veröffentlicht auf www.inyourtuscany.com
Fotos: Agriturismo I Pitti Blog

0 1 2 3 4 5

0
Markiert mit , , , , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

2 Responses to Golf von Baratti – der Archäologische Park, Populonia und die Feenhöhle

  1. Corinna sagt:

    Das hört sich wirklich interessant an. Ich mag solche Ausgrabungsstätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*