Pilger auf zwei Rädern: Mit dem Fahrrad auf der Via Francigena

Monteriggioni 5/5 (1)

Die Via Francigena ist eine alte Pilgerstraße (ähnlich dem berühmten Jakobsweg) die seit dem 4. Jahrhundert von Christen auf dem Weg von Franken nach Rom genutzt wird – daher auch der Name „Frankenweg„. Bevor sie auf dem Petersplatz in Rom endet, führt sie auch durch die Toskana und dort (je nach genauer Route) unter anderem an Lucca, Poggibonsi, Gambassi Terme, San Gimignano, Monteriggioni und Siena vorbei. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Pescaturismo: Auf Fischfang mit Paolo Fanciulli

Paolo Fanciulli Pescaturismo, Muräne 4.6/5 (10)

Die Münchnerin Daniela Baumgartner ist passionierte Toskana-Urlauberin und eine wahre Kennerin der Maremma. Eine ihrer Lieblingsaktivitäten in der Gegend ist die Bootsfahrt mit Paolo Fanciulli, seines Zeichens Erfinder des „Pescaturismo“ und Retter der Fischgründe im tyrrhenischen Meer. Hier ihr Erfahrungsbericht: Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Ein Tag auf Elba: Per Minikreuzfahrt auf die beliebteste Insel der Toskana

Elba Portoferraio Forte Falcone 4.86/5 (7)

Elba kann man bei einem Toskana-Urlaub nur schwer meiden. Immerhin ist sie die drittgrößte Insel Ialiens und die größte des Toskanischen Archipels (zu dem auch Giglio gehört). Und ein zwiespältiger Ruf eilt ihr voraus – sowohl der vom Schmuckstück des tyrrhenischen Meeres als auch der vom überlaufenen Touri-Ziel. Da sollte man sich schon selbst überzeugen, welches Klischee eher zutrifft. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

In der Kutsche durch den Naturpark der Maremma

Parco Naturale della Maremma, Alberese 5/5 (1)

Eine Kutschenfahrt erlaubt, den Naturpark der Maremma auf ganz besondere Weise zu erleben: In den Kutschen mit 18 Sitzplätzen erreicht man viele faszinierende und verborgene Winkel des Parks. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Besoffener Pecorino und handgeschöpfte Ricotta: Käse-Spezialitäten der Maremma

Caseificio di Manciano 5/5 (3)

Schafherden sind fester Bestandteil der maremmanischen Landschaft. Fährt man links an ihnen vorbei, sollte man nicht vergessen, den Tieren zuzuwinken. Einem alten Aberglaube zufolge bringt das nämlich Glück und Geld für die Zukunft. Wie man sich denken kann, dienen die Schafe in der Maremma aber nicht nur als Glücksbringer: Sie liefern unter anderem die Milch für den „Pecorino toscano“ – einer Toskana-Spezialität, der völlig zu Unrecht im Schatten von Wein und Olivenöl steht. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5