Monteriggioni – Mittelalter in Kreisform

Monteriggioni, Südtoskana (Foto: Francesca de Munari) 5/5 (8)

Gerade einmal 172 Meter sind es vom einen Ende des Dorfs bis zum anderen. Die Häuser innerhalb des kreisrunden Mauerrings kann man an zwei Händen abzählen. Dennoch ist Monteriggioni schon von der Schnellstraße zwischen Florenz und Siena aus unübersehbar dank seiner trutzigen Stadtmauern und der exponierten Hügellage – wie eine Ritterburg. Tatsächlich stammen die Mauern mit ihren charakteristischen 14 Wehrtürmen aus dem Mittelalter (13. Jh.) und sind bis heute völlig intakt. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Pilger auf zwei Rädern: Mit dem Fahrrad auf der Via Francigena

Monteriggioni 2.5/5 (2)

Die Via Francigena ist eine alte Pilgerstraße (ähnlich dem berühmten Jakobsweg) die seit dem 4. Jahrhundert von Christen auf dem Weg von Franken nach Rom genutzt wird – daher auch der Name „Frankenweg„. Bevor sie auf dem Petersplatz in Rom endet, führt sie auch durch die Toskana und dort (je nach genauer Route) unter anderem an Lucca, Poggibonsi, Gambassi Terme, San Gimignano, Monteriggioni und Siena vorbei. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Medici im Sechseck: Die Stadtmauern von Grosseto

Grosseto Stadtmauern 5/5 (4)

Grosseto gehört zu den wenigen italienischen Städten, deren alte Stadtmauern vollständig erhalten sind. In der Toskana kann sich außer Grosseto nur noch Lucca dieses Privilegs rühmen – nicht umsonst wird Grosseto auch „Lucca der Maremmen“ genannt. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5