Es werde Licht: Der 13. Dezember ist der Tag der „Santa Lucia“

Santa Lucia (Quelle: freeimages.com, David Nelson)

Dass die Italiener rund um Weihnachten und Neujahr ein wenig andere Bräuche haben als die Deutschen, wisst ihr ja bereits: Am 6. Januar kommt statt der Heiligen Drei Könige eine gute Hexe, und an Silvester sind rote Unterwäsche und Linsen Pflicht statt Bleigießen und Fondue. Und während in der Toskana der 6. Dezember als Nikolaustag praktisch bedeutungslos ist, wird eine Woche später, also am 13. Dezember, umso mehr gefeiert. Am 13.12. ist nämlich der Tag der Heiligen Lucia. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Gewinnspiel: Kommentar schreiben und Toskana-Reiseführer gewinnen

Merian live Toskana 5/5 (2)

Draußen ist es nasskalt, Schneematsch und Schnupfen sind ständige Begleiter – kommt da etwa Weihnachtsstimmung auf? Oder doch eher Italien-Sehnsucht? Eben: Darum verlost Maremma Geheimtipp drei Exemplare von Merian live! Toskana. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Castagnaccio, toskanischer Kastanienkuchen

Castagnaccio, toskanischer Kastanienkuchen 5/5 (3)

„Castagnaccio“ – was ein wenig klingt wie ein italienischer Fluch, ist in Wirklichkeit eine der typischsten Süßspeisen der Toskana. Wobei süß relativ ist, denn der Kastanien-„Kuchen“ enthält  sehr wenig Zucker, außerdem weder Eier noch Hefe, dafür Pinienkerne und Rosmarin. Hauptzutat ist natürlich Kastanienmehl, welches dann doch für eine gewisse Süße sorgt.

Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Strände und Napoleon: die Insel Elba

Elba, Toskana 4.83/5 (6)

Elba – ein gnadenlos überlaufendes Touri-Ziel, dachten wir uns und haben die berühmt-berüchtigte Insel bis auf einen Kurztrip nach Portoferraio lange Zeit gemieden.

Völlig zu Unrecht, wie wir bei einem erneuten Besuch feststellen mussten, denn die größte Insel des Toskanischen Archipels (zu dem u. a. auch Giglio und Caparaia gehören) hat unheimlich viel zu bieten – aus unserer Sicht vor allem: Strände und Napoleon. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Restaurant- und Ferienhaus-Tipp: Locanda Il Poderino

Ferienhaus-Tipp Locanda Il Poderino, Maremma, Toskana 5/5 (22)

Wo kann man in der Maremma, Toskana eigentlich gut und landestypisch essen? Und wo authentisch übernachten? In den Rubriken „Essen gehen“ und „Übernachten“ geben wir euch Empfehlungen.

Dass Gastgeberin Rossana ihre Unterkunft bescheiden „Bed & Breakfast“ nennt, ist eine Untertreibung – könnte man die „Locanda Il Poderino“ doch mit Fug und Recht als Agriturismo bezeichnen: das 150 Jahre alte Bauernhaus, die grobe Steinfassade, die ländliche Lage, die Führung im Familienbetrieb, das Gemüse aus dem eigenen Garten,… und zum Essen gibt es weit mehr als nur Frühstück. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Grosseto, die Hauptstadt der Maremma

Grosseto, Maremma, Toskana 4.74/5 (31)

Na gut, streng genommen ist Grosseto nur die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, dennoch gilt sie als das Zentrum der Maremma. Grund genug für einen Rundgang:

Trotz der immerhin gut 80.000 Einwohner spielt sich das Leben nach wie vor in dem überschaubaren historischen Zentrum ab. Erste und vielleicht bedeutendste Sehenswürdigkeit sind die alten Medici-Stadtmauern aus dem 16. Jh. Sie sind vollständig erhalten und umgeben bis heute den Stadtkern – damals zum Schutz gegen Belagerungen, jetzt gegen den Autolärm. Doch dazu später mehr. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Insel Capraia, ein Kleinod des Toskanischen Archipels

Insel Capraia 4.71/5 (7)

Der Toskanische Archipel umfasst die sieben Inseln Elba, Giglio, Giannutri, Montecristo, Capraia, Pianosa und Gorgona und ist das ausgedehnteste Meeresschutzgebiet Europas. Elba ist die mit Abstand größte und bekannteste Insel des Archipels und quasi ein Urlaubsziel für sich.

Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Dampflokfahrt über die Sieneser Hügel – mit dem „Treno Natura“

Dampflokfahrt durch die Toskana mit dem Treno Natura (Foto: www.terresiena.it) 5/5 (12)

Pfeifend, quietschend und schnaufend setzt sich das schwere Antriebsgestänge in Bewegung, während der Kamin dichte, dunkelgraue Schwaden in den Himmel stößt – so kennt man Lokomotiven aus alten Westernfilmen. Doch nicht nur im Wilden Westen, sondern auch in der Toskana bewegten sich vor 100 Jahren Dampfloks durch die Landschaft.

Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Monteriggioni – Mittelalter in Kreisform

Monteriggioni, Südtoskana (Foto: Francesca de Munari) 5/5 (8)

Gerade einmal 172 Meter sind es vom einen Ende des Dorfs bis zum anderen. Die Häuser innerhalb des kreisrunden Mauerrings kann man an zwei Händen abzählen. Dennoch ist Monteriggioni schon von der Schnellstraße zwischen Florenz und Siena aus unübersehbar dank seiner trutzigen Stadtmauern und der exponierten Hügellage – wie eine Ritterburg. Tatsächlich stammen die Mauern mit ihren charakteristischen 14 Wehrtürmen aus dem Mittelalter (13. Jh.) und sind bis heute völlig intakt. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Krumm und stark: die Toscano-Zigarre – Interview mit einem Fanclub-Gründer

Toscano-Zigarre 4.8/5 (5)

Wer würde schon die Toskana mit Zigarren verbinden? Richtig: Nur der Kenner. Der weiß natürlich, dass der „Sigaro Toscano“ zu den edelsten Genüssen dieser an Genüssen nicht armen Region gehört. Komponist Giacomo Puccini war nur einer von vielen prominenten „Toscano“-Rauchern: Alpinist Anderl Heckmair hatte sie während der Erstbesteigung der Eiger-Nordwand zwischen den Lippen, und Nationalheld Giuseppe Garibaldi trug sie auf seinen Feldzügen im Gepäck – so weit die Trivia. Aber was genau ist die Toskana-Zigarre? Wer könnte das besser wissen als Giovanni „Johnny“ Nieri (56), Eigentümer eines Tabakladens und Gründungsmitglied des „Stortignaccolo“-Fanclubs. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5