Rezept: Panzanella

5/5 (2)

Seit den Etruskern ist die Herstellung von Brot ohne Salz eine der Stärken der Toskana. Dieses Grundnahrungsmittel wird zu fast jedem Gericht serviert und ersetzt oftmals sogar die Pasta. Natürlich gibt es das Brot in sehr vielen verschiedenen Ausführungen wie z. B. mit Rosmarin oder Oliven, oder als sogenanntes „pane nero“, das etwas dunkler als die üblichen Brotsorten ist.

Brot wird in der Toskana sehr vielseitig verwendet. Es wird in Suppen geschnitten oder dient als Beilage zu regionalen Wurst-, Käse- und Pasteten-Spezialitäten. Sehr bekannte Verwendungsarten sind Buschetta oder einfaches Knoblauchbrot, etwas weniger bekannt ist dagegen die sogenannte „Panzanella“ – der toskanische Brotsalat.

Panzanella

Rezept für 4 Personen:

Zutaten:

  • 4 Scheiben helles (gerne auch altes) Brot
  • 3 Teelöffel Balsamico
  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 6 Tomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 6 Blätter Basilikum
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Brot wird in Würfel geschnitten, kurz in Wasser eingeweicht und in eine Schüssel gegeben. Aus Balsamico, Olivenöl, Knoblauch, Basilikum, Salz und Pfeffer wird ein Dressing zubereitet und der Schüssel mit dem Brot beigegeben. Anschließend werden noch die Tomaten in Würfel geschnitten und die Zwiebeln gehackt und ebenfalls mit Brot und Dressing gut vermischt. Das Ganze noch eine Stunde durchziehen lassen.

Buon appetito!

Trotz der Einfachheit dieses Rezepts hat jede Stadt Ihr eigenes „Panzanella“-Spezialrezept. Das heißt, Sie können fast nichts falsch machen und gerne das Rezept mit anderen Gemüsesorten, Kräutern oder auch Eiern leicht variieren. Eine beliebte Variation ist auch, in Öl angebratenes oder vorgetoastetes Brot zu verwenden.

Rezept von Christian Stangl, www.olivenholzbrett.com

0 1 2 3 4 5

0
Markiert mit , , , , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

10 Responses to Rezept: Panzanella

  1. Helena sagt:

    Also das mit den Eiern ist nicht so ganz original Panzanella. Vor allem nicht so viele, die gehören eher in die salade Niçoise. Im Frühjahr sind Radieschen ganz gut als Zutat oder etwas Rucola.

    • maxfleschhut sagt:

      Da ist natürlich was dran; aber das Basisrezept ist eben sehr einfach, darum fügt eben jede italienische Mamma oder Nonna noch die ein oder andere Zutat hinzu (in dem Fall eben Eier … die Hühner hatten gerade gelegt … ;-)). Mille grazie für den Tipp mit den Radieschen!

  2. Giovanni sagt:

    Genau mein Rezept: Ich liebe diese Art der einfachen italienischen Küche mit Brot, Gemüse und reichlich Olivenöl!
    Cari Saluti, Giovanni

  3. Sieht sehr appetitlich aus. Das werde ich heute Abend gleich ausprobieren, denn das passt zu unserem mediterran anmutenden Wetter. Ich nehme es uebrigens auch nicht immer so genau mit den Zutaten. Das Basisrezept laedt ja auch zum Ausprobieren ein… Liebe Gruesse, Peggy

  4. Andrea sagt:

    Schaut sehr lecker aus! Teste ich jetzt gleich mal! 🙂

  5. rotewelt sagt:

    Einfach, aber köstlich! So holt man sich die italienischen Momente ins Haus.

  6. Franco sagt:

    Die typischen toskanischen Rezepte sind ja schon sehr ortsgebunden und darum sehr verschieden. Bei uns in der Versilia gehört dieses Gericht zur Cucina Povera, darum auch kein Balsamico, den man hier eh nur höchstens vom Namen her kannte (früher) … wer mag kann ja mal „unser“ Rezept ausprobieren 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*