Stand up Paddling an der toskanischen Küste

5/5 (1)

Stand up Paddling (SUP) auf dem Badesee kannten wir. Aber auf dem Meer waren wir mit den Boards noch nie gefahren. Oder gar in Höhlen.

SUP bei Ansedonia, Maremma

Doch zum Glück stolperten wir über Gianni Salamancas Instagram-Profil. Die spektakulären Bilder seiner Ausfahrten weckten in uns die Lust, mit SUP-Boards die Küste der Südtoskana zu erkunden. Natürlich in Begleitung von Gianni, denn schließlich kennt er als gebürtiger Maremmaner die besten Spots.

Wir treffen uns mit Gianni am Strand von Ansedonia nahe der Feniglia-Landzunge. Der Treffpunkt ist nicht zufällig gewählt: Der Strand bietet mit bewachtem Parkplatz und Bar alle Annehmlichkeiten, und ist mit seinem Gegensatz aus feinem Sand und haushohen Felsen eine echte Naturschönheit.

SUP bei Ansedonia, Maremma
Die Reste des alten römischen Hafens prägen den Strand von Ansedonia.

Zudem hat er große historische Bedeutung, wie uns Gianni während unseres Ausflugs noch erklären wird. In der Antike nahm ein riesiger römischer Hafen diesen Küstenabschnitt ein. Einige jahrtausendealte Mauern zeugen bis heute davon. Die Badegäste schwimmen wie selbstverständlich dazwischen umher oder spazieren darauf herum.

Wir paddeln zwischen den Badenden hindurch, hinaus aufs Meer über die sich in Strandnähe brechenden Wellen. Eine kurze Einweisung an Land reichte uns, um mit Brett und Paddel klarzukommen und nach einigen Metern – trotz etwas Wellengang – halbwegs sicher zu stehen.

SUP bei Ansedonia, Maremma
Das anfangs wackelige Gefühl …
SUP bei Ansedonia, Maremma
… weicht bald der Bewunderung des Farbenspiels von Meer und Landschaft.

Zu unserer Rechten ragt ein enormer Felsblock auf. Er ist Teil der ins Meer ragenden Landspitze von Ansedonia, welche wir nun „umschiffen“. Auf dem Felsplateau haben sich zahlreiche reiche Geschäftsleute und Politiker Villen errichtet.

„Dieser Ort wird scherzhaft Amerikaner-Bucht genannt“, erzählt uns Gianni, während er auf den Felsen deutet. Denn zeitweise bewohnte ein US-Staatsbürger eine der Villen hoch oben auf der Landspitze und machte es sich zur Angewohnheit, direkt von seiner Gartenmauer ins Meer zu springen – aus knapp 20 Metern Höhe. Der Amerikaner ist dabei in guter Gesellschaft: Unter den einheimischen Jugendlichen ist es seit jeher ein Sport, sich von den Felsen Ansedonias in die Fluten zu stürzen. „Mit 15 habe ich das auch sehr gerne gemacht“, grinst Gianni.

SUP bei Ansedonia, Maremma
Kaum hinter den Felsen gepaddelt, fühlt man sich meilenweit von der Zivilisation entfernt.

Wir haben die Landspitze fast umrundet und sehen in der Ferne schon den leuchtend grünen Pinienwald der Feniglia auftauchen. Das nächste Mal wollen wir eine längere Tour buchen, welche bis zur Feniglia und zurück führt. Auf der Rückseite unseres Felsens, ungestört von Badegästen, brüten Vögel, denen wir uns vorsichtig annähern.

Unser eigentliches Ziel und Höhepunkt unseres SUP-Ausflugs ist die „Tagliata Etrusca“. Der „etruskische Schnitt“ stammt entgegen seines Namens nicht von den Etruskern, sondern von den Römern. Es handelt sich um eine schmale, lange und tiefe Rinne, die sich – teils unterirdisch – durch den mächtigen Felsblock zieht. Sie verhinderte in der Antike eine Versandung des Hafens, da die Kraft der Wellen durch den Spalt gebündelt wurde und so auf natürliche Weise das Hafenbecken ausgrub.

SUP bei Ansedonia, Maremma
Highlight: die „Tagliata Etrusca“ …
SUP bei Ansedonia, Maremma
… mitsamt Höhle

Gianni paddelt voran und checkt kurz den Wellengang in der „Tagliata“. Wir folgen ihm nach – auf Knien, denn der Eingang ist eng und von schroffem Fels umgeben. Bald finden wir uns in einer Höhe wieder, die von oben durch ein kreisrundes Loch erhellt wird – kein Wunder der Natur, sondern Ergebnis römischer Ingenieurskunst: Durch die Luftzufuhr aus dem Loch nahmen die Wellen in der „Tagliata“ mehr Fahrt auf.

Mit fantastischen Eindrücken und sensationellen Fotos, die Gianni während der Ausfahrt von uns geschossen hat, kehren wir Richtung Strand zurück und lassen uns von der ersten größeren Welle an Land tragen.

Infos:
Maremma SUPavventura
maremmasupavventuraenonsolo.it

  • geführte Ausfahrten jeden Samstag und Sonntag, Zeiten flexibel auf Anfrage
  • kleine Runde (wie im Artikel beschrieben), ca. 1,5 Stunden: 50 Euro
  • große Runde (bis zur Feniglia), ca. 3 Stunden: 70 Euro
  • für Fortgeschrittene auch etliche weitere Touren
  • Kinder unter 16 Jahren zahlen den halben Preis
  • Board und Paddel sind inbegriffen, im Herbst/Winter kann auf Anfrage auch ein Neoprenanzug gestellt werden.
  • Bei Sturm-Vorhersage müssen Touren ggf. an einen anderen Ort verlegt werden (Teilnehmer bekommen rechtzeitig Bescheid).
  • Kontakt/Buchung per E-Mail, Telefon oder WhatsApp (auch auf Englisch): mobil 0039 347 969 4887, s.gianniansedonia@gmail.com
SUP bei Ansedonia, Maremma
SUP bei Ansedonia, Maremma
SUP bei Ansedonia, Maremma
0

0 1 2 3 4 5

Tagged , , , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*