Rezept: Pappa al Pomodoro

Pappa al Pomodoro 4.9/5 (10)

Ein paar Einblicke in die bäuerliche Küche der südlichen Toskana haben wir euch mit der Panzanella oder dem Castagnaccio bereits gegeben. Hier nun ein weiteres Rezept dieser genial-simplen Küche. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Tintenfische mit Kichererbsencreme

Moscardini e Ceci 5/5 (3)

Crema di ceci e moscardini“ heißt dieses Rezept im Original. „Ceci“ sind Kichererbsen und werden in der Toskana sehr gerne und sehr viel gegessen, vor allem im Landesinneren. Man findet sie unter anderem in Suppen, Omelettes und Pasta-Soßen. „Moscardini“ sind kleine Tintenfische und sind typisch für die Küstenregionen. Das Gericht verbindet damit die leichte Meeres- mit der deftigen Landküche. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Panzanella

Panzanella 5/5 (3)

Seit den Etruskern ist die Herstellung von Brot ohne Salz eine der Stärken der Toskana. Dieses Grundnahrungsmittel wird zu fast jedem Gericht serviert und ersetzt oftmals sogar die Pasta. Natürlich gibt es das Brot in sehr vielen verschiedenen Ausführungen wie z. B. mit Rosmarin oder Oliven, oder als sogenanntes „pane nero“, das etwas dunkler als die üblichen Brotsorten ist. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Tortelli Maremmani

Tortelli Maremmani 5/5 (5)

Tortelli Maremmani sind Teigtaschen, ähnlich den Ravioli aus der Emilia Romagna. Im Gegensatz zu jenen sind sie aber wesentlich größer und unterscheiden sich auch etwas in Form und Füllung. Sie bestehen aus normalem Pastateig (allerdings mit Eiern), der mit Ricotta und Spinat gefüllt wird. Wegen des sehr delikaten Geschmacks passen dazu sehr einfache Soßen wie Butter und Salbei. Aber auch ein Ragù di Cinghiale, das für die Maremma typische Wildschweinragout, harmoniert sehr gut mit den Tortelli. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Spaghetti mit Wildspargel und Salsiccia

Wildspargel in der Maremma 5/5 (1)

Die beste Reisezeit für die Maremma ist April und Mai: Das Meer ist bereits warm genug zum Baden, die Strände aber trotzdem noch angenehm menschenleer; das Wetter ist mild und die Natur steht in voller Blüte. Plus: Es ist Spargelzeit. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Der Sfratto: Süße Spezialität mit bitterer Geschichte

Pitigliano 4.89/5 (9)

Pitigliano gilt völlig zu Recht also einer der „borghi più belli d’Italia“. Von der Kirche Madonna delle Grazie aus betrachtet, auf einer Anhöhe ein paar Kilometer außerhalb der Stadt, scheinen die Häuser eher aus dem Tuffsteinsockel gewachsen als auf ihm erbaut worden zu sein, Und wer die klischeehaften engen italienischen Gassen sucht, durch die dreirädrige „Ape“-Motorräder knattern, bekommt hier die volle „soddisfazione“. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5