Läden & Leute: Maremmamà in Pitigliano

Lisa, Laura, Maremma Maiala 5/5 (7)

In der Rubrik „Läden & Leute“ stellen wir Restaurants, Geschäfte, Bars und andere Lokalitäten in der Maremma vor, die einen Besuch wert sind. Dabei lassen wir deren Besitzer zu Wort kommen, die meist ebenso interessant sind wie ihre Läden. Lisa und Laura Simonini sind Schwestern und die Erfinderinnen des Maremma-Fan-T-Shirts. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (3): Die mystischen Hohlwege „vie cave“

Hohlwege der Etrusker vie cave 5/5 (30)

Bis zu 20 Meter hoch ragen die glatten Felswände auf, die den schmalen Pfad begrenzen und noch enger erscheinen lassen. Wenn man nach oben blickt, erscheint ein kleiner Streifen Tageslicht, der einem versichert, dass man doch nicht ganz von der Erde verschluckt wurde. Definitiv nichts für Menschen mit Klaustrophobie! Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Rezept: Spaghetti mit Wildspargel und Salsiccia

Wildspargel in der Maremma 5/5 (3)

Die beste Reisezeit für die Maremma ist April und Mai: Das Meer ist bereits warm genug zum Baden, die Strände aber trotzdem noch angenehm menschenleer; das Wetter ist mild und die Natur steht in voller Blüte. Plus: Es ist Spargelzeit. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Zwei Gegenpole: Urlaub auf den Inseln Elba und Capraia

Capraia Küste 4.67/5 (3)

Renate Konrad hält Italien sowohl mit ihrer Kamera als auch mit Worten fest. In ihrer Buchreihe „Immer wieder Italien“ erzählt sie von ihren Reiseerlebnissen in den verschiedensten italienischen Regionen. So hat sie die Inseln Elba und Capraia erlebt: Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Ostern in Italien und der Maremma: Rieseneier und eine süße Taube

Colomba, Ostern in Italien 3.4/5 (10)

An Ostern Eier färben und Süßigkeiten suchen? Damit haben Italiener wenig am Hut. Dafür gibt es an „Pasqua“ andere schöne Bräuche – und in der Maremma sogar besonders skurrile.

Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Butteri – die Cowboys der Toskana

Butteri Maremma Alberese

4.48/5 (21) Ein breitkrempiger Hut, ein langer Ledermantel und ein Lasso, das stets griffbereit am Sattel hängt: Auf den ersten Blick unterscheiden sich die toskanischen „Butteri“ kaum von ihren amerikanischen Kollegen, den Cowboys. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Ein Schwert im Fels und eine Kirche ohne Dach: Die Abtei von San Galgano

San Galgano

4.67/5 (15) Galgano Guidotti soll ein verzogener, selbstsüchtiger Rittersohn aus Chiusdino gewesen sein, der einen ausschweifenden Lebensstil pflegte. Nach einer Marienerscheinung beschloss er, sein liederliches Leben aufzugeben und zog sich auf den Hügel Montesiepi zurück, wo er in einer Hütte aus Zweigen und Blättern lebte und sich ganz dem Gebet widmete. Als Zeichen seines Sinneswandels rammte er sein Schwert in einen Felsen, das seitdem niemand herauszuziehen vermag. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Jetset-Badeort mit bewegter Geschichte: Talamone

Talamone, Maremma

4.39/5 (36) Großzügige Sandstrände, an denen man kilometerlang flanieren und dem gleichmäßigen Rauschen der sanft auslaufenden Wogen lauschen kann – die sucht man in Talamone vergebens. Stattdessen spritzt die Gischt geräuschvoll auf, wenn sich die Wellen an den schroffen Felsen brechen, und zerstäubt sich über die wenigen, dicht aneinandergereihten Sonnenliegen, die auf der winzigen Felsterrasse Platz finden. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Von der Malariahölle zum Badeparadies: Castiglione della Pescaia

Castiglione della Pescaia, Maremma

4.85/5 (13) „Pittoresker Badeort mit kristallklarem Wasser und traumhaften Stränden“ – so könnte man Castiglione della Pescaia in bester Touristenführer-Manier treffend beschreiben. Wer auf der mittelalterlichen Burg steht, die den Ort überragt, blickt auf breite Sandstrände und einen malerischen Fischer- und Yachthafen herab. Schwer vorstellbar, dass sich dem Betrachter bis Mitte des 20. Jahrhunderts der Ausblick auf eine einzige große Sumpflandschaft darbot. Wo man sich heute maximal einen Sonnenbrand holt, wütete einst die Malaria, und statt Touristen- bevölkerten Mückenschwärme den Ort. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Fürstlicher Blick über die Maremma: Die Burg von Marsiliana

Marsiliana

5/5 (5) Wer von Pitigliano oder Manciano Richtung Monte Argentario unterwegs ist, sieht auf halber Strecke zu seiner Linken eine von Pinien, Zypressen und Olivenbäumen umwachsene Burganlage aufragen. Es lohnt sich, diese im wahrsten Sinn des Wortes nicht links liegen zu lassen und in das Dörflein Marsiliana abzubiegen, in der die Anlage liegt. Denn die Festung ist ein liebevoll gepflegtes Zeitdokument mit einer höchst interessanten Geschichte. Plus: Von dort oben überblickt man die gesamte Maremma – vom Monte Amiata im Nordosten bis zur Insel Giglio im Südwesten. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5