Im gelben Zug durch den Stollen: Bergbaupark San Silvestro

Bergbaupark San Silvestro 4.77/5 (13)

Das Cornia-Tal war schon immer reich an wertvollen Metallen wie Silber, Kupfer, Blei, Eisen und Zink. Die Etrusker waren die ersten, die dort Bergbau betrieben, wenn auch mit aus heutiger Sicht archaischen Methoden: Gerade einmal schulterbreite, verschlungene Gänge schlugen sie bei der noch verhältnismäßig planlosen Suche nach Mineralien in den Fels nahe dem heutigen Campiglia Marittima . Ein gewisser Erfolg muss ihnen aber beschieden gewesen sein, da man in der Nähe Reste von Verhüttungsöfen fand. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Golf von Baratti – der Archäologische Park, Populonia und die Feenhöhle

Golf von Baratti 5/5 (11)

Der Archäologische Park von Baratti erstreckt sich zwischen den Hängen des Vorgebirges von Piombino und dem Golf von Baratti, wo einst die etruskisch-römische Stadt Populonia stand. Der Park umfasst einen erheblichen Teil von Populonia, die großen Begräbnisstätten (Nekropolen), die Kalksteinbrüche und die Werkstätten, in denen Hämatit aus Elba zu Eisen verarbeitet wurde. Wer im Sommer in der Gegend ist, sollte unbedingt die Buca delle Fate („Feenhöhle„) besuchen; an diesem Kieselstrand treffen zwei felsige Landzungen aufeinander. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (5): Die Totenstadt von Cerveteri

Cerveteri, Gräber 5/5 (5)

Die Etrusker pflegten einen ausgeprägten Totenkult, wie viele Nekropolen in der Toskana und Latium beweisen. Wer die Grabstätten von Sovana oder Vulci schon beeindruckend findet, sollte sich unbedingt die Nekropole von Cerveteri ansehen. „Totenstadt“ ist wirklich eine angemessene Beschreibung für das, was sich dem Besucher darbietet. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Bilderbuch-Toskana aus Tuff: Sorano

Sorano 5/5 (2)

Ein Abstecher in die „area del tufo“ ist bei einem Urlaub in der Maremma absolute Pflicht. Wie der Name schon sagt, bestimmt der Tuffstein in diesem Gebiet die Landschaft. Drei wunderschöne Städte wurden halb in, halb auf ihn gebaut: Pitigliano und ihre beiden kleinen Schwestern Sorano und Sovana. Bisweilen geht der steinerne Untergrund manchmal kaum merklich in die Häuserfassaden über. Vor allem aufgrund dieser charakteristischen Bauweise ist das Attribut „pittoresk“ für die drei Orte fast schon eine Untertreibung. Wer die „malerischen Dörfer“ der „Bilderbuch-Toskana“ sucht, wird in der „area del tufo“ fündig. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Geschichte der Maremma auf drei Stockwerken: Das archäologische Museum von Grosseto

Archäologisches Museum Grosseto 5/5 (1)

Vordergründig betrachtet scheint die Maremma wie zum Bade- und Urlaubsparadies gemacht zu sein. Dass hier Etrusker und Römer um die Herrschaft kämpften und die ganze Gegend einst eine unwirtliche Sumpflandschaft war, erfährt man erst, wenn man ein wenig in die Geschichte der Toskana eintaucht. Eine sehr gute Gelegenheit dafür ist ein Besuch im archäologischen Museum von Grosseto. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (4): Sovana und die Tuffstein-Gräber

Sovana 4.5/5 (4)

Die „area del tufo“ (das Tuffsteingebiet) sollte man sich während eines Maremma-Urlaubs auf keinen Fall entgehen lassen. Zum einen finden sich hier drei der faszinierendsten Dörfer der Toskana – die Tuffseinstädte Pitigliano, Sorano und Sovana,  zum anderen kann man hier die jahrtausendealte Kultur der Etrusker am unmittelbarsten erleben. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Maremma-Urlaub im Sommer: 7 Tage, 7 Ausflüge

Insel Giannutri 5/5 (9)

Weite Sandstrände, schroffe Felsküsten, heiße Thermalquellen, archäologische Ausgrabungen, mittelalterliche Burgen, verschneite Berggipfel,… Der Süden der Toskana hat eine unheimlich reiche Vielfalt an Sehenswürdigkeiten zu bieten. Damit ihr vor lauter Geheimtipps nicht den Überblick verliert, haben wir die besten für jede Jahreszeit zusammengestellt. Hier unser Vorschlag für eine perfekte Sommerwoche in der Maremma: Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (3): Die mystischen Hohlwege „vie cave“

Hohlwege der Etrusker vie cave 5/5 (12)

Bis zu 20 Meter hoch ragen die glatten Felswände auf, die den schmalen Pfad begrenzen und noch enger erscheinen lassen. Wenn man nach oben blickt, erscheint ein kleiner Streifen Tageslicht, der einem versichert, dass man doch nicht ganz von der Erde verschluckt wurde. Definitiv nichts für Menschen mit Klaustrophobie! Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (2): Archäologischer Park Vulci

Vulci Decumanus 4.25/5 (8)

Etruskische Geschichte ist in der Maremma allgegewärtig. Doch an kaum einem anderen Ort wird sie so lebendig wie in der ehemaligen Etruskerstadt Vulci. Zu allem Überfluss vermischt sie sich dort auch noch mit römischer und christlicher Kultur. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Die Etrusker in der Maremma (1): Archäologischer Park Roselle

Roselle Mauern 4.73/5 (11)

Roselle: ein verschlafener Vorort von Grosseto mit einem Postamt, einer Apotheke, zwei Bars und einigen Wohnhäusern. Nichts zeugt heute mehr davon, dass das winzige Dorf vor 2.600 Jahren eine florierende Stadt war – mehr als 1.000 Jahre bevor die heutige Provinzhauptstadt Grosseto überhaupt anfing zu existieren. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5