Ostern in Italien und der Maremma: Rieseneier und eine süße Taube

Colomba, Ostern in Italien 3/5 (8)

An Ostern Eier färben und Süßigkeiten suchen? Damit haben Italiener wenig am Hut. Dafür gibt es an „Pasqua“ andere schöne Bräuche – und in der Maremma sogar besonders skurrile.

Colomba, Ostern in Italien
eine Colomba

Ostereier im Riesenformat

Statt sich die Mühe zu machen, kleine Überraschungen im Garten zu verstecken, kaufen die Italiener gleich so große Schoko-Eier, dass man sie unmöglich irgendwo verbergen kann. Die Eier sind nicht nur überdimensioniert und aufwändig verpackt, sondern enthalten meist auch ein Geschenk – sind also sozusagen die XXL-Version von Kinder-Überraschung. Es gibt sogar Ostereier von Spiderman oder Barbie zu kaufen, sodass sich Eltern ein zusätzliches Ostergeschenk gleich sparen können.

Kein Ostern ohne Colomba

Als Essen am Ostersonntag ist auch in Italien Lammfleisch üblich. Als Nachspeise wird traditionellerweise eine „Colomba“ aufgetischt, ein luftiger, trockener Kuchen in – wie der Name schon sagt – Form einer Taube (zumindest annähernd). Die Colomba stammt ursprünglich aus der Lombardei. Über ihre Bedeutung ranken sich mehrere Legenden. Eine davon besagt, dass vor der Schlacht von Legnano im Jahr 1176 bei den siegreichen Lombarden zwei Tauben gelandet seien, was als Zeichen göttlichen Beistands gedeutet wurde. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass die Colomba erst in den 1930er-Jahren vom Mailänder Süßwarenhersteller Motta erfunden wurde. Denn analog zum Weihnachtsklassiker Panettone sollte auch ein Osterkuchen mit ähnlichem Teig vermarktet und etabliert werden. Der Plan ging offensichtlich auf: Die „Ostertaube“ wird längst in ganz Italien gegessen.

Schoko-Ei, Ostern in Italien
typisches Riesen-Schoko-Ei

Pasquetta, das kleine Ostern

Auch am Ostermontag gibt es Kuchen, aber keinen süßen, sondern einen deftigen: Die „Torta di Pasquetta“ ist eine Art Quiche aus Ricotta, Eiern und Spinat. „Pasquetta“ (oder in der Maremma eher „Pasquino“) ist ein scherzhafter Ausdruck für den Ostermontag („kleines Ostern“). Der wird wesentlich lockerer begangen als der eher festliche Ostersonntag: Man trifft sich mit Freunden zum Picknick im Park und verspeist dabei unter anderem besagte deftige Torte.

Nur in der Toskana: Schiacciata di Pasqua

In der Toskana wird außerdem die „Schiacciata di Pasqua“ gebacken. Der Name kommt vom Wort „schiacciare“ (aufschlagen), weil zur Zubereitung viele Eier aufgeschlagen werden müssen. Eigentlicher Sinn der Schiaccata war sogar, überschüssige Eier auf diese Weise zu verwerten. Die Frauen im Dorf setzen dafür einst Unmengen von Teig an, backten etliche Schiacciate und verschenkten sie an Verwandte, Freunde und Bekannte im Ort. Die Zubereitung kann sich jedoch über mehrere Tage hinziehen, da der Teig sehr lange gehen und immer wieder durchgeknetet werden muss.

Schiacciata di Pasqua, Toskana (Bild: julskitchen.com)
Schiacciata di Pasqua (Bild mit freundlicher Genehmigung von julskitchen.com)

Pflanzen im Keller und Münzen in der Tasche

Neben diesen Traditionen gibt es noch ein paar recht kuriose regionale Bräuche. In Caldana (zwischen Grosseto und Follonica) ist es üblich, extra für Ostern Pflanzen ohne Licht (üblicherweise im Keller) heranzuziehen, sodass ihre Blätter weiß statt grün werden. Damit werden dann die Straßen geschmückt, auf denen die Prozession am Karfreitag stattfindet. Der Wechsel von der Dunkelheit, in der die Pflanzen gediehen sind, ans Licht soll die Auferstehung Christi symbolisieren.

Am Palmsonntag sollte man übrigens darauf achten, immer eine Münze in der Tasche zu haben, um nicht unvorbereitet vom ersten Kuckuck der Saison überrascht zu werden. Einem alten Glauben zufolge wird man nämlich den ganzen Rest des Jahres reichlich Geld haben, solange man nur etwas Bares in der Tasche hat, wenn der erste Kuckucksruf erklingt.

Egal, mit welchen Traditionen ihr Ostern feiert: Maremma Geheimtipp wünscht „buona Pasqua“!

Mehr zu den Spezialitäten der Maremma, Toskana

0 1 2 3 4 5

Kaltgepresst und extra jungfräulich: So wird toskanisches Olivenöl gemacht

Olivenöl Toskana

5/5 (6) November ist Olivenerntezeit in der Toskana. Die Gelegenheit, sich mit frischgepresstem Öl einzudecken – und live zu erleben, wie das wichtigste Grundnahrungsmittel der Italiener hergestellt wird. Die Ölfabrik OLMA, eines der erfolgreichsten toskanischen „oleifici“ hat uns zuschauen lassen. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Festmahl mit dem Brot der Armen: Kastanienfest in Arcidosso

Arcidosso festa della castagna

5/5 (3) „Die Kastanie ist reich an Kohlenhydraten, Proteinen, Vitaminen und Mineralsalzen. Sie ist besonders für Sportler und Schwerstarbeiter geeignet, wirkt antiseptisch und hilft gegen Blutarmut und Depressionen.“ So preist die Gemeinde von Arcidosso auf ihrer Website ihr wichtigstes Erzeugnis an. Hinzuzufügen wäre noch, dass man mit ihr von der Vorspeise bis zum Nachtisch ein komplettes Menü zaubern kann. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Besoffener Pecorino und handgeschöpfte Ricotta: Käse-Spezialitäten der Maremma

Caseificio di Manciano

5/5 (7) Schafherden sind fester Bestandteil der maremmanischen Landschaft. Fährt man links an ihnen vorbei, sollte man nicht vergessen, den Tieren zuzuwinken. Einem alten Aberglaube zufolge bringt das nämlich Glück und Geld für die Zukunft. Wie man sich denken kann, dienen die Schafe in der Maremma aber nicht nur als Glücksbringer: Sie liefern unter anderem die Milch für den „Pecorino toscano“ – einer Toskana-Spezialität, der völlig zu Unrecht im Schatten von Wein und Olivenöl steht. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Morellino, so weit der Gaumen reicht: Festa dell’Uva in Scansano

Wein Wildschwein Maremma

5/5 (3) Jedes Jahr zur Weinlese im September feiert Scansano mit dem Festa dell’Uva sein bekanntestes Produkt: den Morellino di Scansano, einen trockenen, rubinroten DOCG-Wein, den auch die meisten deutschen Vinotheken im Sortiment haben. Nur, dass er in der Maremma in ungleich größerer Vielfalt angeboten wird. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5

Der Sfratto: Süße Spezialität mit bitterer Geschichte

Pitigliano

4.9/5 (10) Pitigliano gilt völlig zu Recht also einer der „borghi più belli d’Italia“. Von der Kirche Madonna delle Grazie aus betrachtet, auf einer Anhöhe ein paar Kilometer außerhalb der Stadt, scheinen die Häuser eher aus dem Tuffsteinsockel gewachsen als auf ihm erbaut worden zu sein, Und wer die klischeehaften engen italienischen Gassen sucht, durch die dreirädrige „Ape“-Motorräder knattern, bekommt hier die volle „soddisfazione“. Mehr dazu

0 1 2 3 4 5